Änderungen bei den Testzentren in Sonthofen und Memmingen:

<img src="https://media04.all-in.de/article/2022/07/01/6/1000796_M.jpg"><strong>Umzug und neue Öffnungszeiten</strong> - Bei den Testzentren in Sonthofen und in Memmingen stehen in den nächsten Tagen einige Änderungen an. Das betrifft zum einen den Standort der Zentren, zum anderen die Zeiten in den sich Bürgerinnen und Bürger testen können.  <h2>Änderungen für das Testzentrum Sonthofen</h2>Das Testzentrum in Sonthofen ändert ab Montag, den 4. Juli, seine Öffnungszeiten. Außerdem wird das Testzentrum an einen neuen Standort verlegt.  <b>Die neuen Öffnungszeiten </b> <ul><li>Montag: 11 - 15 Uhr</li><li>Dienstag: 14 - 18 Uhr</li><li>Mittwoch: 11 - 15 Uhr</li><li>Donnerstag: 14 - 18 Uhr</li><li>Freitag: 11 - 15 Uhr</li></ul> <b>Der neue Standort:</b> Salzweg 24 87527 Sonthofen <h2>Änderungen beim Testzentrum Memmingen</h2>Auch das Testzentrum der Stadt Memmingen zieht um. Ab dem 5. Juli befindet sich das Zentrum nicht mehr in der Stadionhalle, sondern auf dem Parkplatz vor dem Stadion. Denn die Halle wird in Zukunft wieder für Veranstaltungen und den Sportbetrieb zur Verfügung stehen. Außerdem gibt es auch in diesem Testzentrum neue Öffnungszeiten. <b>Die neuen Öffnungszeiten:</b> Montag: 13 - 18 Uhr Dienstag: 13 - 18 Uhr Mittwoch: 13 - 18 Uhr Donnerstag: 13 - 18 Uhr Freitag: 13 - 18 Uhr Samstag: 9 - 14 Uhr Sonntag: 9 - 14 Uhr Feiertag: 9 - 14 Uhr Der letzte Test wird jeweils 15 Minuten vor Betriebsschluss gemacht.<img src="https://feeds.all-in.de/link/13842/15405183.gif" height="1" width="1">

ESC Kempten geht mit drei Torhütern ins Rennen:

<img src="https://media04.all-in.de/article/2022/07/01/2/1000802_M.png"><strong>Goalie-Trio komplett</strong> - Mit dem jungen Talent Jakob Nerb vom EV Füssen hatten die Sharks bereits den ersten Zugang auf dieser wichtigen Position vorgestellt. Nun gibt es weitere erfreuliche Nachrichten zu vermelden. <h2>Danny Schubert bleibt in Kempten</h2>Mit Danny Schubert bleibt ein wichtiger Spieler an der Iller. Das Kemptener Eigengewächs steht seit 2018 wieder fest im Kader sowohl in der Landes-, als auch in der Bayernliga. Mit konstant guten Leistungen zeigt der inzwischen 31-jährige das er sich zurecht auch in der stark besetzten Bayernliga mit Nationaltorhüterin Jenny Harß die Einsätze teilte. Gerade zu Ende der Aufstiegsrunde und in den Playoffs in Miesbach hielt er sein Team mit überragenden Paraden und mit seiner Ruhe immer wieder lange im Spiel. Nun geht die Nummer 29 in seine nächste Saison im Dress der Sharks, und wer Danny kennt weiß dass er dies hochmotiviert und durchtrainiert angehen wird. <h2>Weitere Verstärkung zwischen den Pfosten</h2>Komplettiert wird die Abteilung zwischen den Pfosten durch den jungen David Blaschta. Mit gerade einmal 23 Jahren darf der Neuzugang vom HC Landsberg durchaus noch als hoffnungsvolles Nachwuchstalent gelten. 2017 zum ersten Mal in der Bayernliga eingesetzt spielte der gebürtige Kölner seitdem regelmäßig bei den Riverkings in der Bayernliga sowie der Oberliga Süd. Bei den Lechstädtern begann er 2011 auch seine Laufbahn in der U14 und wechselt nun erstmals zu einem anderen Verein. Unter den Fittichen von Markus Russler hat der in Zukunft mit der Nummer 1 auflaufende Blaschta jetzt also die Gelegenheit sich weiter zu entwickeln und ein stabiler Rückhalt zu werden.<img src="https://feeds.all-in.de/link/13842/15405184.gif" height="1" width="1">

Mit Gummiknüppel bewaffnet: Autofahrer (63) rastet nach Auffahrunfall auf der A7 aus:

<img src="https://media04.all-in.de/article/2022/07/01/1/1000781_M.jpg"><strong>Zeugen verhindern Schlimmeres</strong> - Am Donnerstagmorgen hat ein 63-jähriger Autofahrer auf der A7 bei Kempten nach einem Auffahrunfall einen anderen Fahrer angegriffen und massiv bedroht. Der Mann war gegen 08:50 Uhr auf der A7 Richtung Füssen unterwegs. Er bremste einen hinter ihm fahrenden 53-Jährigen so stark aus, dass dieser auf ihn auffuhr. <h2>Auf Auto eingeschlagen</h2>Anschließend fuhren die Beiden auf den Parkplatz Leubastal-West. Dort lief der 63-Jährige mit einem Gummiknüppel bewaffnet zu dem Unfallgegner und schlug auf dessen Wagen ein. Währenddessen bedrohte er den im Auto sitzenden 53-Jährigen auf das Heftigste und beleidigte ihn. Eine Gruppe von Männern hatte den Vorfall beobachtet und konnte mit einem beherzten Eingriff eine weitere Eskalation verhindern. Am Auto entstand laut Polizei ein Schaden von etwa 2.500 Euro. Niemand wurde bei dem Vorfall verletzt.  <h2>Polizei ermittelt wegen mehrerer Straftaten</h2> Gegen den 63-Jährigen läuft jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen mehrerer Straftaten. Hinweise zu dem Vorfall, insbesondere zum Verkehrsunfallhergang, nimmt die Verkehrspolizeiinspektion Kempten unter der Telefonnummer 0831 9909-2050 entgegen.<img src="https://feeds.all-in.de/link/13842/15405185.gif" height="1" width="1">

Schweres Unwetter verhagelt 160 Fahrzeuge in Thanners bei Immenstadt:

<img src="https://media04.all-in.de/article/2022/07/01/2/1000712_M.jpg"><strong>Bis zu 400.000 Euro Schaden</strong> - Mehrere <a href="https://www.all-in.de/kempten/c-lokales/schwere-gewitter-im-allgaeu-oberstdorf-am-heftigsten-getroffen_a5164910" rel="nofollow">Unwetterzellen sind am Donnerstagnachmittag über das Allgäu gezogen</a>. Besonders schwer getroffen hat es Oberstdorf und Immenstadt. Aber auch in Thanners bei Immenstadt kam es zu einem schweren Hagelschauer. Einen Händler für Wohnmobile und Wohnwägen hat es dabei besonders schwer getroffen. Rund 160 Fahrzeuge wurden teilweise an allen Seiten durch den Hagel beschädigt. "Wir wurden von einem schweren Hagelschauer getroffen. Die Hagelkörner waren 1 bis 2cm groß und haben fast alle Seiten unserer Fahrzeuge getroffen", so der Geschäftsführer Hans-Peter Neuss. https://www.youtube.com/watch?v=Lr9bkMWIZ08 <h2>Eine Katastrophe</h2>Innerhalb kürzester Zeit verwandelte sich der Ausstellungsplatz in einen See aus Wasser und Eis. "Für die Fahrzeuge auf dem Gelände eine Katastrophe", so der 38-Jährige. "Man steht einfach hilflos hinter der Scheibe und kann nur zusehen. Am liebsten würde man eine Decke auf die Fahrzeuge werfen, aber das geht ja leider nicht", so Hans-Peter Neuss weiter. <div></div> <h2>160 Fahrzeuge beschädigt</h2>Innerhalb weniger Minuten wurden alle der 160 Fahrzeuge auf dem Gelände von Hagelkörnern getroffen und beschädigt. Wie hoch der Schaden tatsächlich ist, kann noch nicht gesagt werden. "Aufgrund des Regens können wir noch nicht sagen, wie groß der Schaden ist. Wir gehen aber von 300.000 bis 400.000 Euro aus“, so Neuss. Glück im Unglück ist dabei, dass den Schaden an den Fahrzeugen die Versicherung übernimmt. Für die Gutachter eine Mammutaufgabe. Immerhin müssen sie jetzt jedes der 160 Fahrzeuge Beule für Beule absuchen und ein Gutachten erstellen. <div></div> <h2>Emotionale Gespräche</h2>Doch auch wenn der Schaden von den Versicherungen übernommen wird, sind die Gespräche mit Kunden teilweise sehr emotional. "Die Fahrzeuge, die auf dem Hof noch zum Verkauf stehen, werden jetzt wohl reduziert oder repariert. Bei den Fahrzeugen, die bereits verkauft sind und auf die Auslieferung warten, finden aktuell noch teilweise emotionale Gespräche statt, weil sich die Kunden einfach auf ihr Fahrzeug gefreut haben", so Geschäftsführer Hans-Peter Neuss.<img src="https://feeds.all-in.de/link/13842/15405060.gif" height="1" width="1">

Mann (19) beleidigt Polizistin in Kempten und spuckt ihr ins Gesicht:

<img src="https://media04.all-in.de/article/2022/06/30/1/1000331_M.jpg"><strong>Randalierer an der ZUM</strong> - Am Mittwoch hat ein 19-jähriger Mann in Kempten eine Polizistin beleidigt und bespuckt. Der junge Mann hatte zuvor an der ZUM randaliert. Ein Zeuge alarmierte daraufhin die Polizei. Der Mann haute jedoch vor dem Eintreffen der Beamten ab.  <h2>Aggressives Verhalten</h2>Mit Hilfe des Zeugen fanden die Beamten den 19-Jährigen schließlich in unmittelbarer Nähe. Bei einer anschließenden Kontrolle beleidigte er eine Polizeibeamtin und spuckte ihr ins Gesicht. Wegen seines Verhaltens nahmen die Beamten ihn schließlich in Gewahrsam. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige.<img src="https://feeds.all-in.de/link/13842/15403027.gif" height="1" width="1">

Rentner (84) aus Seniorenheim: Vermisster ist wieder aufgetaucht:

<img src="https://media04.all-in.de/article/2022/07/01/4/1000694_M.jpg"><strong>Seit Donnerstagnacht vermisst</strong> - Ein seit Donnerstagnacht vermisster 84-jähriger Mann aus einem Kemptener Seniorenheim ist gesund gefunden worden. Nach Angaben der Polizei konnte das Suchgebiet - nach Hinweisen aus der Bevölkerung - stark eingegrenzt werden. Beamte fanden den Vermissten dann in unmittelbarer Umgebung der Polizeiinspektion Kempten. Trotz des Wetters sei der Mann unverletzt. Polizeibeamte brachten den Mann zurück in das Seniorenheim.<img src="https://feeds.all-in.de/link/13842/15404688.gif" height="1" width="1">

Schwaben Süd-West: 208 Polizeibeamte bei Übergriffen im vergangenen Jahr verletzt:

<img src="https://media04.all-in.de/article/2022/06/30/7/1000277_M.jpg"><strong>Gewalt gegen Einsatzkräfte</strong> - Im vergangenen Jahr 2021 sind 1.774 Polizistinnen und Polizisten des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West  in über 680 Fällen Opfer von Gewalt geworden. In der aktuellen Statistik sind Fälle von verbaler und körperlicher Gewalt gemeinsam veröffentlicht. Über 200 Beamte sind verletzt und damit Opfer von körperlicher Gewalt geworden. <h2>Zahlen leicht rückläufig </h2>Wie das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West mitteilt, sind die Zahlen gegenüber dem Vorjahr 2020 etwas zurückgegangen. 2020 wurden insgesamt 1.990 Ordnungshüter Opfer von verbaler und körperlicher Gewalt, also waren es im Jahr 2021 rund 200 weniger. Auch die Fallzahl war 2020 mit 731 Fällen höher als im Jahr darauf. Der Rückgang der Gewalt-Fälle gegenüber dem Vorjahr beträgt damit gut sechs Prozent. Auch gab es weniger Opfer von körperlicher Gewalt im Sinne einer körperlichen Verletzung: 2020 waren es 241, im Jahr darauf mit 208 über 30 Verletzte weniger.  <h2>Viele Täter vorab strafrechtlich bekannt </h2>In über 80 Prozent aller Gewalt-Fälle gegen Polizeibeamte waren die Täter bereits im Vorfeld strafrechtlich in Erscheinung getreten. In den meisten Fällen waren die Täter zudem männlichen und erwachsen. Über 90 Prozent aller geschädigten Polizistinnen und Polizisten waren im Wach- und Streifendienst eingesetzt. Besonders betroffen war hier die Altersgruppe zwischen 25 und 36 Jahren. Mehr als jeder zweite Fall von Gewalt betraf diese Altersgruppe. In zwei von drei Fällen wurden die Einsatzkräfte bei der Feststellung von Identitäten oder bei Festnahmen attackiert. In jedem 10. Fall wurden die Beamtinnen und Beamten attackiert, ohne dass diese zuvor gegen die Täter eingeschritten waren, so das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West weiter. <h2>Die Straftaten im Einzelnen</h2><ul><li>Beleidigungen: 36 Prozent</li><li>Tätliche Angriffe: 26,8 Prozent</li><li>Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte: 21,2 Prozent</li><li>Körperverletzung: 8,8 Prozent</li></ul><h2>Gesellschaft darf nicht wegsehen - Gewalt weiter auf hohem Niveau </h2>Laut der Polizeipräsidentin Dr. Claudia Strößner liegen die Zahlen weiterhin auf einem besorgniserregend hohen Niveau: "Der Rückgang der Übergriffe gegen Beamte ist zwar erfreulich. Allerdings sehe ich noch keine Trendwende." Jeder Angriff auf einen Polizeibeamten, auch wenn er nur verbal sei, sei einer zu viel, so Strößner weiter. Auch die Gesellschaft sei gefordert, nicht wegzusehen und keine Toleranz bei Gewalt gegen Einsatzkräften zu zeigen.<img src="https://feeds.all-in.de/link/13842/15402021.gif" height="1" width="1">

Schlägerei in Altusried: Mann (73) festgenommen:

<img src="https://media04.all-in.de/article/2022/06/29/1/1000151_M.jpg"><strong>Großeinsatz auf Bauernhof</strong> - Mittwoch morgen hat ein 73-jähriger Mann bei einer Schlägerei in Altusried seinen 43-jährigen  Kontrahenten so verletzt, dass dieser in's Krankenhaus musste. <h2>"Vielzahl" von Polizisten im Einsatz</h2>Gegen 07:30 Uhr hatte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West die Information "über eine mögliche Bedrohungslage auf einem landwirtschaftlichen Anwesen im Gemeindebereich", wie es im Polizeibericht heißt. Wegen dieser Mitteilung gab es einen größeren Einsatz mit einer "Vielzahl von uniformierten Einsatzkräften", so die Polizei.  <h2>Opfer zur ambulanten Behandlung in's Krankenhaus</h2>Als die ersten Polizisten vor Ort eintrafen, stellte sich heraus, dass es zu einer Schlägerei zwischen zwei Männern im Alter von 43 und 73 Jahren gekommen war. Der 43-Jährige musste zur Abklärung seiner Verletzungen in ein Krankenhaus. Er konnte nach ambulanter Behandlung das Klinikum wieder erlassen. Den 73-jährigen Beschuldigten nahmen die Beamten vorläufig fest. Aufgrund des derzeit bekannten Tathergangs übernahm die Staatsanwaltschaft Kempten in enger Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Kempten die weiteren Ermittlungen.<img src="https://feeds.all-in.de/link/13842/15400419.gif" height="1" width="1">

5 Spieler laufen nicht mehr für den ESC Kempten auf:

<img src="https://media04.all-in.de/article/2022/06/29/7/1000157_M.jpg"><strong>Weitere Abgänge bei den Sharks</strong> - Das Wechselkarussell bei den Kemptenern nimmt so langsam mehr und mehr Fahrt auf. Mit Stefan Rott, Fabian Gmeinder, Philipp Zeiske, Dennis Paster und Maximilian Hermann stehen gleich fünf weitere Spieler zukünftig nicht mehr im Kader, die in der letzten Saison das Halbfinale der Bayernliga Playoffs mit den Sharks erreichten. <h2>Vorfreude auf die Saison</h2>Somit steht auch fest das die Mannschaft des neuen Trainers Brad Miller ein deutlich verändertes Gesicht zur Vorsaison haben dürfte. Dies lässt die Spannung und Vorfreude auf Neuigkeiten in den nächsten Wochen sowie auf die neue Saison natürlich deutlich steigen. Miller und der sportliche Leiter Mike Henkel arbeiten hinter den Kulissen auf jeden Fall eifrig weiter an einer schlagkräftigen Truppe. Die Sharks bedanken sich bei allen Spielern die den Verein verlassen für Ihren Einsatz und ihr Engagement und wünschen für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg.<img src="https://feeds.all-in.de/link/13842/15400622.gif" height="1" width="1">

Profi-Fußballer von Viktoria Köln: Saisonvorbereitung in Oberstaufen:

<img src="https://media04.all-in.de/article/2022/06/24/5/998885_M.jpg"><strong>Fit machen im Allgäu</strong> - Nicht nur Touristen schätzen Oberstaufen als Reiseziel für aktive Urlaubstage. Auch die Profis des Fußball-Drittligisten Viktoria Köln 1904 schwören auf die entspannte Atmosphäre, das Hochgebirgsklima und die hervorragende Infrastruktur und bereisten den Ort bereits zum zweiten Mal für ihr Trainingslager. Das Ziel: Fit werden für die kommende Saison – und vor allem das anstehende Hammerspiel in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den Erstligisten und Rekordmeister FC Bayern München Ende August. <h2>Tourismusdirektorin drückt die Daumen</h2>Oberstaufens Tourismusdirektorin Constanze Höfinghoff besuchte die Mannschaft während des Trainings: "Ich freue mich, dass Viktoria Köln 1904 erneut den weiten Weg auf sich genommen hat, um hier in Oberstaufen in die Saisonvorbereitung zu starten und drücke die Daumen, dass sich die Bemühungen auszahlen." <h2>"Klein, familiär, Sensationspanorama!"</h2>"Ja, wir hatten eine lange Anreise mit Zug und Bus – aber wir haben es wieder top angetroffen, das Hotel ist klasse", schwärmt Viktoria-Cheftrainer Olaf Janßen. "Wir kennen das ja schon vom letzten Jahr, es fühlt sich ein bisschen an wie zu Hause, klein und familiär. Und dann dieses Sensationspanorama! Wir fühlen uns pudelwohl." <i>Text: Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH</i><img src="https://feeds.all-in.de/link/13842/15390044.gif" height="1" width="1">

Punktegarant Maximilian Schäffler verlängert beim ESC Kempten:

<img src="https://media04.all-in.de/article/2022/06/20/0/997670_M.jpg"><strong>Kaderplanung</strong> - Jetzt geht es Schlag auf Schlag mit den Veröffentlichungen bei den Allgäuern. Vorstand und sportliche Leitung haben seit dem Saisonende im März viel gearbeitet um zur neuen Spielzeit in der Bayernliga einen schlagkräftigen Kader auf das Eis in der ABW Arena zu bringen. Da darf der inzwischen 30jährige Schäffler nicht fehlen. Der Routinier aus Kaufbeuren hat in der abgelaufenen Saison eindrucksvoll unter Beweis gestellt wie wichtig er für das Team ist. <h2>Absoluter Führungsspieler </h2>An der Seite von Nikolas Oppenberger geht bei jedem Wechsel Gefahr von dem smarten Stürmer aus. 59 Punkte aus 41 Spielen in der abgelaufenen Saison belegen das eindrücklich. Seine Erfahrung aus DEL, DEL2 sowie Oberliga ist Gold wert für das Team, er gehört auch auf und neben dem Eis zu den absoluten Führungsspielern. Der neue Coach Brad Miller hat nun also bereits einige Hochkaräter in der Mannschaft und es darf gespannt verfolgt werden wer das Team weiter komplettiert.<img src="https://feeds.all-in.de/link/13842/15379841.gif" height="1" width="1">

Copyright © 2022 Bleicher Medien GmbH - Impressum | Datenschutz | Kontakt